Existenzgründung in der Gastronomie - ein Leitfaden

Als Gastro-Neugründer bekommen Sie hier relevante Hilfestellungen, Tipps und die wichtigsten Fakten rund um Ihre Neugründung

Der erste eigene Gastronomiebetrieb: umsteigen – einsteigen – aufsteigen

Die Gründe dafür, einen eigenen „Laden“ aufzumachen, können sehr vielfältig sein, klar. Köche oder Leute aus dem Service träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein und ihrem Restaurant oder der Karte den eigenen Stempel aufzudrücken. Oder sie haben gemerkt, dass sie in ihrem bestehenden Arbeitsverhältnis einfach nicht mehr weiterkommen. Oder sie suchen die neue Herausforderung, nach der sie sich schon länger gesehnt haben. Aber nicht nur Gastro-Profis spielen oft mit dem Gedanken an den eigenen Betrieb. Auch für Branchenfremde, Rookies, Quereinsteiger und Lebenskonzept-Veränderer ist ein eigenes Gastronomieunternehmen oft eine gute Option, um nicht zu sagen: ein Sehnsuchtsgedanke.

Natürlich sind die jeweiligen Ausgangssituationen stark unterschiedlich, nicht zuletzt, weil die Profis schon jede Menge praktische Erfahrung mitbringen. Andererseits stehen hinter einer erfolgreichen Gründung eine ganze Menge Aufgaben und Herausforderungen, die mit Zubereitung, Service oder Ambiente erst einmal so gut wie gar nichts zu tun haben. Es geht um Geld, Zielgruppen, Planung, Kalkulation, Analysen, Personal, Werbung, Marketing und nicht zuletzt um die eine richtige Idee, ohne die das Ganze sowieso nicht funktioniert.

Handelshof an Ihrer Seite

Profiwissen

Der Handelshof begleitet seit vielen Jahrzehnten Gastronomen und solche, die es noch werden wollen, bei dem Aufbau und der Entwicklung ihrer Gastro-Unternehmen – sei es das kleine Bistro, das Restaurant mit Anspruch, der kleine Abverkauf, der Biergarten oder das Ausflugslokal. Aus dieser Tätigkeit haben wir eine ganze Menge Erfahrung schöpfen können und auch bestimmte Servicebereiche aufgebaut, die nicht unbedingt mit Waren und Artikeln für das laufende Tagesgeschäft zu tun haben, sondern die Planung, Betriebswirtschaft, Küchengestaltung, Gastraumdesign und sogar Lichtambiente umfassen. Und in unserem „Forum Rot“ bieten wir in regelmäßigen Abständen Weiterbildungen zu Wareneinsatz, Küchenmanagement, Personalmanagement, Wertschöpfung, Umsatzsteigerung und so weiter an.

Wissen? Teilbar!

Unsere Erfahrungen und unser Wissen geben wir sehr gerne an Sie weiter, nicht zuletzt deshalb, weil Ihr Erfolg später dann auch für uns gut ist und wir Sie zu unseren hochgeachteten Handelspartnern zählen können. Darum finden Sie auf den folgenden Seiten jede Menge Infos und praktische Hinweise, die Ihnen die ersten wichtigen Schritte zum eigenen Geschäft erleichtern sollen (und können) und Ihnen den großen Vorteil bieten, dass Sie, gerade zu Beginn Ihrer Überlegungen, nichts Wichtiges vergessen oder übersehen. So gesehen finden Sie hier einen Planungsleitfaden, der Ihnen ganz gut bei den ersten Schritten hilft.

Wer Kunde ist, ist klar im Vorteil

Natürlich können wir Ihnen die Arbeit und all das Nachdenken nicht abnehmen – schließlich soll es ja Ihr Projekt sein und werden. Wir können Ihnen aber schon jetzt einen ersten kleinen Tipp geben: Egal, wann Sie was wie wo starten – um einen einfachen Gewerbeschein werden Sie auf keinen Fall herumkommen. Der ist sehr unproblematisch zu erhalten und kostet auch nur ein paar wenige Euros. Googeln Sie einfach „Gewerbeschein“ und den Namen Ihrer Stadt oder Gemeinde, dann wissen Sie so gut wie alles, was Sie wissen müssen.

Um Handelshof-Kunde zu werden, legen Sie einfach den Gewerbenachweis und Ihren Personalausweis am Empfang Ihres Handelshof-Marktes vor und schon können Sie Kunde werden. Als Handelshof-Kunde sind Sie zu nichts verpflichtet und es kostet natürlich auch nichts. Gerade am Anfang Ihres Projekts haben Sie aber als Kunde Zugang zu all unseren oben genannten Weiterbildungs- und Servicedienstleistungen.