Gründercheck - haben Sie das Zeug dazu?

Machen Sie den Gründercheck! Hier finden Sie zehn Fragen, die Ihnen vielleicht nicht gefallen werden.

Haben Sie wirklich das Zeug dazu?

Aus der Idee ist ein gutes Konzept gereift, Sie sind überzeugt davon, eine erfüllende und aussichtsreiche Geschäftsidee entwickelt zu haben, die auch einer kritischen Begutachtung standhält. Gut! Nur:

Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt, das wussten schon die alten Römer. Ohne Anstrengung, ohne jede Menge Arbeit und die Bereitschaft, sich auch mit Themen und Aufgaben zu befassen, die einfach keinen Spaß machen, die zeitraubend sind und mit Gastronomie im Grunde nur wenig zu tun haben, geht es einfach nicht. Wie hoch ist Ihre Lernbereitschaft? Schaffen Sie das Pensum? Können Sie sich immer wieder aufs Neue motivieren, auch wenn erste Pannen, Rückschläge, Probleme auftreten?

Wir haben zehn Fragen zusammengestellt, denen Sie sich ganz ehrlich, offen und selbstkritisch stellen sollten, bevor Sie den nächsten Schritt machen und sich mit Ihrem Businessplan beschäftigen. Holen Sie sich auch hier ruhig eine Einschätzung von Freunden oder aus der Familie. Die kennen Sie schließlich auch ganz gut.

Hand aufs Herz!

Die Fragen des Gründerchecks:

1. Kennen Sie Ihre Stärken – und Ihre Schwächen? Woran müssen Sie noch arbeiten?

2. Können Sie sich täglich motivieren, Spitzenleistung zu erbringen?

3. Wie belastbar sind Sie? Halten Sie der ständigen Beanspruchung stand?

4. Wie hoch ist Ihre Lern- und Leistungsbereitschaft?

5. Können und wollen Sie sich vorstellen, täglich Überstunden zu machen? Sieben Tage die Woche?

5. Wie kontrolliert sind Sie? Haben Sie nach zehn harten Stunden noch ein Lächeln auf Lager?

6. Sind Sie bereit, Freizeit und Urlaub zurückzustellen?

7. Sind Sie durchsetzungsfähig? Können Sie mit Ihren Mitarbeitern gemeinsame Ziele definieren?

8. Wollen Sie die volle finanzielle Verantwortung für sich und Ihre Mitarbeiter tragen?

9. Können Sie Ihren Lebensstandard unter Umständen auch für längere Zeit herunterfahren?

10. Ist Ihr privates Umfeld verständnisvoll genug? Akzeptiert und unterstützt es Ihr Vorhaben?

 

Sie können jede dieser Fragen mit einem Ja beantworten? Herzlichen Glückwunsch!

Kommen Ihnen bei der Beantwortung hier und da noch Zweifel, dann ist genau jetzt der Moment gekommen, das Projekt noch einmal auf den Prüfstand zu stellen. Bis hierhin ist noch nichts passiert, was direkte Konsequenzen für Sie und Ihr Projekt hätte. Lieber rechtzeitig die Reißleine ziehen, als später dann unter falschen Erwartungen in unternehmerische Turbulenzen zu geraten.

Allerdings gibt es noch einen nächsten wichtigen Schritt, der Ihnen dabei hilft, die Stärken, die Schwächen, die Möglichkeiten und die Risiken Ihres Vorhabens sehr genau, neutral und sachlich zu durchdenken: den Businessplan.