Die BBQ-Marinade

Pflicht oder Wahl? Die Marinade

Muss man nicht, kann man aber: Flüssige Marinaden basieren grundsätzlich auf Säure, Öl und Gewürzen und/oder frischen Kräutern. Die Säure dringt ins Fleisch ein und hilft dabei, die Proteinketten aufzulösen, was das Fleisch zarter macht. Öl schützt gegen Austrocknung und die Kräuter bringen zusätzliche Aromen. Als Faustformel gilt: Pro Tag „schafft“ die Marinade ungefähr 1 Zentimeter Fleischtiefe. Auch darum sind Marinierzeiten von 24 Stunden und mehr keine Seltenheit.

Achtung

#1: In eine Marinade gehört kein Salz, das würde dem Fleisch zu viel Wasser entziehen!

#2: Mariniertes Fleisch gehört unbedingt in den Kühlschrank!

#3: Vor der Hitze muss die Marinade gründlich abgerieben werden! Nicht mitgaren! Nehmen Sie die Marinade lieber als Grundlage für eine BBQ-Soße her!