DIE BBQ-SOßE

Ohne Sauce nix los

Mit ihrer süßen Schärfe, ihrem rauchigen Aroma und ihrer feinen Säure darf eine BBQ-Soße einfach nicht fehlen! Erst durch sie wird der Genuss zu einem echten Erlebnis. Sie kann zum Karamellisieren kurz vor Ende der Garzeit aufgestrichen werden, als köstlicher Dip (und Ketchup-Ersatz) dienen oder als Grundlage für ein geniales Pulled-Pork-Sandwich hergenommen werden. BBQ-Soße ist auf jeden Fall noch wichtiger als der ansonsten ja unverzichtbare Coleslaw, der traditionelle Weißkohlsalat.

Es gibt fantastische Rezepte zum Selbermachen und auch sehr gute fertige Produkte. Hier ist mal ein Vorschlag von uns:

Rezept für die beste Kansas-BBQ-Soße der Welt

Benötigte Zutaten:

  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 EL Butter
  • 200 g Ketchup
  • 100 g Ahornsirup (alteranativ Rübenkraut, dann aber 80 g)
  • 20 g Rohrzucker
  • 80 g Apfelessig
  • 2 EL Senf, scharf
  • ½ EL Chilipulver (oder auch mehr, je nach Geschmack)
  • 1 EL Paprikapulver, geräuchert
  • Salz, Pfeffer

Und so geht’s

Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch in einem Topf in der Butter glasig dünsten. Die restlichen Zutaten dazugeben und alles 3–4 Min. kochen. Dann alles mit dem Stabmixer pürieren. Die Masse durch ein feines Sieb streichen und auf kleiner Flamme 20–30 Min. bis zur gewünschten Konsistenz reduzieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertig!

ÜBRIGENS

#1 Die richtige Würzmischung für das richtige Fleisch bei der richtigen Temperatur im richtigen Holzrauch: So geht BBQ. Derjenige, der all das zu verantworten hat, heißt pitter. Diese Bezeichnung rührt daher, dass das ursprüngliche BBQ nicht im Smoker, sondern in einer einigermaßen tiefen Erdgrube stattgefunden hat. Und „Kuhle“ heißt auf Englisch pit.

#2 Wenn Rinder natürlicherweise keine Hörner ausbilden (Angus, Hereford), dann nennt man das polled. Verwechseln Sie diesen Begriff nicht mit pulled! Unter pulled versteht man die besonders langsame Garung bei niedrigen Temperaturen (low & slow), an deren Ende das Fleisch so zart ist, dass es mit den Fingern auseinandergezupft werden kann.