Frische-News Markt & Trends Oktober 2019

FRISCHFISCH

Schollen

Der Herbstfang von Schollen gehört zu den besten Fangzeiten. In den Niederlanden, im Ortsteil Urk, beginnt man jetzt mit der Produktion der dickfleischigen Schollen (gefroren). Die Sortierungen der Schollen fallen klein aus, sodass sich die Preise für Stücke ab 425 g auf hohem Niveau bewegen.

Lachs

Der Sommer und die Urlaubszeit neigen sich dem Ende zu. In Norwegen nimmt deshalb der Fang und die Produktion von frischen Lachs allmählich wieder zu. Die Räuchereien benötigen jetzt mehr Rohware zur Produktion, was sich auch auf die Preise auswirkt. Diese steigen und das Tief der letzten Wochen gehört der Vergangenheit an.

 

OBST & GEMÜSE

Gemüse

Es wird kälter in Deutschland und den umliegenden Nachbarländern. Hierdurch findet der saisonale Wechsel von holländischer/belgischer und deutscher Ware, Richtung Spanien statt. Die wichtigsten Gemüsearten wie Paprika, Tomaten, Gurken, Zucchini und Auberginen kommen nun von der iberischen Halbinsel. Da es in Spanien eine lange Trockenperiode gab, werden diese Gemüsearten deutlich teurer sein als noch im Vorjahr.

Zitrusfrüchte

Die Prognosen für die diesjährige Ernte sehen nicht besonders gut aus. In Spanien leidet die Ernte unter wechselhaften Phasen von Dürre und starken, plötzlichen Monsun. Dadurch kann die Erde das überschüssige Wasser nicht aufnehmen und es kommt zu zerstörter Ware. Weiterhin lief die Ernte 2018 auf Grund günstiger Wetterbedingungen dermaßen gut, dass die Pflanzen dieses Jahr bis zu 30% weniger ertragreich sind.

Nachdem Ende September die ersten Satsumas auf dem Markt erschienen, ist jetzt im Oktober mit den ersten kernlosen Sorten von Mandarinen zu rechnen. Auch die ersten Orangen stehen endlich wieder auf unserem Speise- und Getränkeplan. Die Frühernte ist geschmacklich noch nicht ausgereift. Wer auf besonders leckeren und fruchtigen Orangengeschmack wert legt, sollte Spätorangen der südlichen Hemisphäre bevorzugen. Ende Oktober bzw. Anfang November geht es richtig los.

Steinpilze

Die Steinpilz-Saison läuft schleppend an: Auf Grund schlechter Witterungsbedingungen und geringer Ernten, können keine großen Mengen geliefert werden. Auch ausländische Lieferanten stehen dieses Jahr vor diesem Problem, sodass eine hohe Nachfrage und ein geringes Angebot am Markt herrschen. Dies wirkt sich leider auf den Preis aus, der aktuell sehr hoch ist.

FRISCHFLEISCH

Schweinefleisch

Aktuell hält sich der Notierungspreis für Schlachtschweine auf einem vergleichsweise stabilen Hoch. Dies ist insofern bemerkenswert, da der Preis nach den Sommerferien normalerweise immer etwas nachgibt. Diese Preissenkung kommt in diesem Jahr später und vermutlich auch nicht in der gewohnten Intensität. Somit werden wir mit einem recht hohen Basisniveau in das Jahresendgeschäft gehen.

Rindfleisch/Import/Südamerika

Auch hier ist die Lage im Moment sehr stabil. Selbst die bevorstehende Anuga hat bisher keinen gravierenden Einfluss auf die Preissituation. Lediglich der für Importe ungünstige Dollar-Kurs verteuert die Ware im Moment etwas. Wir sehen dennoch in Richtung Weihnachten aktuell ein sehr stabiles Preisniveau.

Frischgeflügel

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Geflügelfleisch hat die Preise für Frischgeflügel auf ein, im Vergleich zum Vorjahr, hohes Niveau angehoben. Aktuell sind die Preise aber auch hier als stabil einzuschätzen.