Warum man keine einzelnen Cuts Dry Agen sollte

Meist ist die Trockenschicht (unter dem Fett) ca. 1 Zentimeter stark, was bei einem großen Cut kaum ins Gewicht fällt. Hätte man sich allerdings ein 3 Zentimeter dickes Rumpsteak vorgenommen, dann ist klar, das von diesem so gut wie nichts mehr übrig bleiben würde. 

Tipp 1 | Wer es trotzdem nicht lassen kann und kleine oder einzelne Cuts Dry Agen will, der sollte die Stücke vorher sehr sorgfältig mit Rindertalg einreiben. Das Fett schützt das Fleisch recht effizient vor Austrocknung. Dennoch sollte man sich von dieser Methode nicht allzu viel versprechen. Es ist nicht das Dry Aging Prinzip, einzelne, kleine Stücke zu reifen.

TIPP 2 | Manchmal wird frisch gekauftes Steakfleisch für einige Stunden oder über Nacht offen in den Kühlschrank gelegt, damit die Oberfläche antrocknet, das Fleisch durch die Oxydation etwas dunkler wird und dadurch ‚reifer‘ aussieht (böser Metzgertrick!). Das hat mit Reifung oder gar Trockenreifung absolut nichts zu tun! Machen Sie das nicht, es hat keinerlei Vorteile und schlimmstenfalls schmeckt später das ganze Steak nach ‚Kühlschrank‘.