Eierpunsch

Neben dem Glühwein gibt es auf unseren Weihnachtsmärkten einen weiteren prominenten Vertreter: den Eierpunsch! Nicht nur in Deutschland ist er ein Liebling in der Adventszeit, sondern auf der ganzen Welt! Während wir ihn hierzulande bevorzugt mit Weißwein trinken sind in Amerika und Großbritannien für gewöhnlich Rum oder Brandy die erste Wahl. Dort als „Eggnog“ bekannt wusste er sogar vor einiger Zeit schon George Washington zu begeistern …

Von der Londoner Upperclass bis hin zu George Washingtons Lieblingsgetränk

Der Eierpunsch hat eine lange Reise hinter sich! Schon früh avancierte er in den höchsten Kreisen Londons zum Szenegetränk. Zu Zeiten, als frische Milch und Eier ausschließlich der wohlhabenden Oberschicht zur Verfügung standen, genau wie Brandy, wuchs seine Popularität stetig. Durch die Kolonialzeit fand der Eierpunsch seinen Weg schließlich in die USA. Dort soll bereits der erste Präsident der Vereinigten Staaten so von Eierpunsch angetan gewesen sein, dass er beschloss sein eigenes Rezept zu kreieren. Fester Bestandteil von George Washingtons Rezeptur waren dabei je ein Schuss Brandy, Rye Whiskey, jamaikanischer Rum und Sherry. Die bekannteste amerikanische Eierpunsch-Variante ist aber tatsächlich der Tom & Jerry. Er besteht vorwiegend aus Eiern, Brandy, Rum und Gewürzen wie Zimt, Muskat und Nelke. Diese Variante ist wahrscheinlich auch am ehesten vergleichbar mit dem deutschen Eierpunsch.

 

Eggnog-Rezept: Das Original

Diese Zutaten werden benötigt: Eier, Salz, Zucker, Bourbon, Rum, Milch, Vanilleschotenmark, Sahne und Muskat

So wird es gemacht:

Die Milch, das ausgekratzte Vanillemark und die Vanilleschote in einen Topf geben und erhitzen. Den Herd ausschalten und alles ca. 1-2 Stunden im Topf ziehen lassen.

Die Eier in den Mixer geben oder von Hand schlagen bis eine homogene Masse entstanden ist. Dann Zucker nach und nach zugeben. Die Masse dickt jetzt leicht an.

Jetzt kommen die gewürzte Milch aus dem Topf, der Bourbon, der Rum und eine Prise Salz dazu.

Zum Schluss die Sahne dazugeben und mit etwas Muskat bestreuen, dass ergibt eine besonders cremige Konsistenz.

Bis zum Servieren unbedingt kühl stellen und danach immer vom Grund schöpfen.

ACHTUNG: Bei der Herstellung von Eggnog werden rohe Eier verwendet! Somit sollten frische Bio-Eier benutzt und der Punsch nach Möglichkeit schnell verzehrt werden.

Mit dem Eierpunsch um die Welt

In Frankreich ist Eierpunsch übrigens als „Lait de Poule“ bekannt. In dieser Variation werden Eigelb, Zucker und Orangenblütenwasser verwendet und alle Zutaten über einem heißen Wasserbad erwärmt. Tradition hat das Getränk ebenso in Mexiko, wo der „Rompope“ auf Rumbasis mit Mandeln, Zimt, Nelkenpfeffer, Vanille, Pinienkernen und Schokolade konsumiert wird. Generell ist der Eierpunsch besonders beliebt in Süd- und Lateinamerika, wo er in den verschiedensten Variationen genossen wird. In Puerto Rico etwa trinkt man ihn mit Kokosmilch, in Peru mit Biblia con Pisco, einem landestypischen Traubenbrandy. Weitere Abwandlungen finden sich außerdem in Kolumbien mit dem „Sabajón Colombiana“ wie auch in den Niederlanden, wo der Eierpunsch unter dem Namen „Advocaat“ zu finden ist.

Für den besonderen Genuss

Damit der Punsch beim Weihnachtsfest noch mehr zu begeistern weiß, empfiehlt es sich, das Eiweiß steif zu schlagen und kurz vor dem Servieren unterzuheben. So erhält der Punsch eine leicht fluffige und wunderbar cremige Konsistenz. Wer uns diesen Tipp gegeben hat? Kein Geringerer als der britische Starkoch Jamie Oliver! Und der muss es ja wissen …